Zum Inhalt springen

Geflüchtete in Loitz

Übergriff war erfunden

Von

Lesedauer: ca. 5 Minuten

Artikel teilen

„Im Zusammenhang mit dem Verdacht der versuchten Nötigung am Abend des 17.01.2023 in Loitz zum Nachteil eines 11-jährigen Mädchens (siehe Pressemitteilung) haben die fortlaufenden Ermittlungen der Kriminalpolizei Greifswald und eine erneute Befragung des Mädchens ergeben, dass sich das Kind die Tat nur ausgedacht hat.“ Das gab die Polizeiinspektion Anklam Ende vergangener Woche bekannt.

Damit ist der größte Aufhänger vieler kritischer Stimmen im und um den Ort haltlos, nachdem es einen Drohbrief an Stadt und Landkreis und schließlich eine Informationsveranstaltung zur Lage in der Regionalen Schule Loitz gegeben hatte, an der mehr als 250 Leute teilnahmen.

Die knapp dreistündige Veranstaltung war geprägt von Zwischenrufen und rassistischen und menschenverachtenden Anfeindungen. Auf die Aussage des Integrationsbeauftragten des Landkreises etwa, dass die Würde des Menschen unantastbar sei, reagierten viele im Saal mit Gelächter. Ein Wortbeitrag lautete: „Die Syrer, die hier untergebracht wurden, können ihre Lümmel nicht in der Hose halten.“ Eltern und Großeltern hätten Angst, ihre „hübschen blonden Mädchen“ noch auf die Straße gehen zu lassen. Selbst die Kinder hätten bereits Angst, äußerten Loitzer Bürger:innen.

Auf die Erläuterung aus dem polizeilichen Ermittlungsbericht, der zu diesem Zeitpunkt bereits die Schuld der Geflüchteten ausschloss, wurde aus dem Publikum mit Rufen wie „Alles Lüge“ und „Verschleierung“ geantwortet.

Menschenverachtende Kommentare bleiben ungestraft

Um ein Gespräch mit syrischen Geflüchteten zu ermöglichen, hatte ein Loitzer Stadtvertreter im Vorfeld den Verein Zora aus Greifswald gebeten, Freiwillige aus einer anderen Unterkunft zur Veranstaltung einzuladen. Ein Ehepaar und ein Mann waren gekommen. Aber schon im Eingangsbereich der Schule, in der die Veranstaltung stattfand, seien die Gäste mit Aussagen wie „Die sollte man alle totschlagen“ begrüßt worden, so Laura-Ann Schröder, begleitende Mitarbeiterin von Zora, in einem Redebeitrag während der Veranstaltung. Weitere Zwischenrufe über „Warum kommen nur Männer und wo sind die Frauen?“ und „Bring einen Ofen aus Auschwitz mit“ hätten das Ehepaar schließlich zum vorzeitigen Verlassen der Veranstaltung veranlasst, berichtete Schröder gegenüber KATAPULT MV.

Am Ende wurde eine Person des Saals verwiesen und jeweils eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Volksverhetzung und wegen Beleidigung gegen unbekannt gestellt, weil ein Mann dem stellvertretenden Landrat den Mittelfinger gezeigt hatte.

Im Vorfeld hatten mehrere Initiativen und Vereine, die sich um die Geflüchteten in den Unterkünften kümmern oder mit ihnen arbeiten, dem Landkreis Vorpommern-Greifswald ihre Unterstützung auf der Veranstaltung angeboten. Eine Reaktion gab es nach ihren Angaben nicht.

Unterkunft in Loitz bleibt

Die falschen Anschuldigungen in Loitz sind aufgeklärt. Bleiben müssen die Geflüchteten weiterhin dort. 36 Männer waren es laut Landkreis bis Mitte vergangener Woche. Dann kamen noch einmal rund 20 Menschen hinzu, wie der stellvertretende Landrat Dietger Wille (CDU) nach der Veranstaltung mitteilte. Ausgelegt ist die Unterkunft für 200 Personen und soll weiterhin nur eine vorübergehende Lösung sein, weil die anderen drei Unterkünfte in Wolgast, Pasewalk und Greifswald an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen.

Die ehemalige Grundschule in Loitz dient als vorübergehende Geflüchtetenunterkunft.

Nach der Veranstaltung wies Wille erneut darauf hin, dass wegen der zu erwartenden steigenden Zahl an Geflüchteten weitere Möglichkeiten der Unterbringung geprüft würden. Auch denke man über eine zentrale Unterbringungsmöglichkeit im Landkreis nach.

Flüchtlingsrat nimmt Land und Kommunen in die Pflicht

Der Flüchtlingsrat MV sieht nach den Ausschreitungen von Loitz und Grevesmühlen am vergangenen Donnerstag die kommunale und die Landespolitik in der Verantwortung. Er veröffentlichte einen Zehn-Punkte-Plan für einen besseren Umgang mit Geflüchteten, verbunden mit einem dringenden Augenmerk auf den „offenen Rassismus“, der sich zunehmend verstärke.

Unter anderem werden dort politische Akteur:innen aufgefordert, die Bevölkerung besser über die rechtlichen Grundlagen der Aufnahme Geflüchteter aufzuklären. Die Unterbringung müsse angemessen im Verhältnis zur Einwohnerzahl des jeweiligen Ortes und zudem „humanitär“ sein, etwa mit Einkaufsmöglichkeiten und Zugang zu Beratungsstellen: „Die Einrichtung von Zelt- und Containerlagern [ist] ebenso zu vermeiden wie eine dauerhafte Unterbringung in Turnhallen.“

Veranstaltungen, auf denen „antisemitische, rassistische und menschenverachtende Äußerungen fallen, müssen umgehend abgebrochen werden.“ Personen, die sich dementsprechend äußerten, müssten des Saales verwiesen werden – „zur Not mit polizeilicher Unterstützung“. Außerdem müssten die rechtlichen Grundlagen für die Unterbringung Geflüchteter in MV überarbeitet werden. Diese seien über zwanzig Jahre alt, so der Flüchtlingsrat.

Schließlich sei es staatliche Aufgabe, vor Krieg und Verfolgung flüchtenden Menschen Schutz zu bieten, „sie aufzunehmen, eine würdige Unterbringung zur Verfügung zu stellen und für ihre physische und psychische Sicherheit zu garantieren“.

In einem Drohbrief forderte ein Loitzer Bürger unter anderem, dass die Brücken zur Unterkunft geschlossen werden sollen.

Fotos: Rolando Octavio

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Polizei Anklam (Hg.): Nachmeldung zur versuchten Nötigung in Loitz, auf: presseportal.de (27.1.2023).
  2. Telefonat mit Laura-Ann Schröder am 26.1.2023.
  3. Polizei Anklam (Hg.): Volksverhetzende Äußerungen am Rande einer Informationsveranstaltung der Stadt Loitz, Landkreis Vorpommern-Greifswald, zu einer Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge im Ort, auf: presseportal.de (26.1.2023).
  4. Flüchtlingsrat MV (Hg.): 10 Punkte zur Diskussion über die Unterbringung Geflüchteter, auf: 

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.