Zum Inhalt springen

Gewässerschutz

Versickerndes Problem

Von

Artikel teilen

Ende Januar verwies die Umweltschutzorganisation BUND auf Studien, nach denen zwischen 2012 und 2016 jährlich 466.000 Tonnen Stickstoff in die deutschen Oberflächengewässer eingetragen wurden. Drei Viertel davon seien der Landwirtschaft anzurechnen.

Entsprechend befinden sich momentan 65 Prozent der Fließgewässer in Mecklenburg-Vorpommern in einem unbefriedigenden oder schlechten Zustand. Lediglich 4 Prozent erreichen einen „guten ökologischen Zustand“, sind also naturnahe Gewässer frei von menschlichem Einfluss. Zur Beurteilung des Zustands der Fließgewässer werden unter anderem Laufkrümmung, Strömung, Profil und Uferbewuchs betrachtet.

Ambitionierte Ziele

Ziel ist laut Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt MV, dass bis spätestens 2027 alle 835 Gewässer im Bundesland eine „guten“ beziehungsweise „sehr guten“ ökologischen Zustand aufweisen.

Um das zu erreichen, sind verschiedene Maßnahmen geplant, etwa Habitate im und am Wasser zu verbessern und Gewässer sich eigendynamisch entwickeln zu lassen. 4.025 Kilometer Gewässer wurden in das Maßnahmenprogramm aufgenommen. Schätzungen des Landesumweltministeriums zufolge werden zur Umsetzung etwa 800 Millionen Euro benötigt.

Die Verminderung des Nährstoffeintrags aus der Landwirtschaft ist eines der drängendsten Vorhaben für einen besseren Zustand der Fließgewässer, da bereits jetzt Nitratgrenzwerte häufig nicht eingehalten werden. Die Landesregierung steht vor der Herausforderung, eine Lösung gemeinsam mit den Landwirten zu finden.

Weiterlesen:

Trecker-Demo gegen neue Düngeverordnung

Die Ostsee leidet unter der Landwirtschaft

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.261 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Freie Autorin für KATAPULT MV.

Neueste Artikel

KATAPULT-Gründer Benjamin Fredrich tritt zurück

Mein Verhalten innerhalb des Ukraine-Projekts wird hart kritisiert. Einiges ist gerechtfertigt, einiges nicht. Ich ziehe daraus die Konsequenzen und trete als KATAPULT-Geschäftsführer und -Chefredakteur zurück. Um das zu verwirklichen, was ich angekündigt habe.

Neue Flächen zwingen Forschung und Wirtschaft zur Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat seinen Flächenentwicklungsplan für den Offshore-Ausbau in Nord- und Ostsee präsentiert. Darunter fallen auch Gebiete, die bislang der Forschung vorbehalten sind.

Spielfilm aus MV erhält renommierten Filmpreis

Der Rostocker Max Gleschinski ist 29 Jahre alt und begeistert sich schon seit seiner frühen Jugend für Filme. Nach einigen Kurzfilmen haben er und sein Team 2018 mit kleinstem Budget ihren ersten Spielfilm fertiggestellt. Auch sein zweiter Langfilm „Alaska“ entstand abseits der großen Medienstädte in der Mecklenburgischen Seenplatte. Jetzt wurde das Roadmovie auf einem der wichtigsten deutschen Filmfestivals mit dem Max-Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichnet. KATAPULT MV sprach mit dem Regisseur über die Bedeutung des Preises für MVs Film- und Medienbranche.