Zum Inhalt springen

Gewässerschutz

Versickerndes Problem

Von

Artikel teilen

Ende Januar verwies die Umweltschutzorganisation BUND auf Studien, nach denen zwischen 2012 und 2016 jährlich 466.000 Tonnen Stickstoff in die deutschen Oberflächengewässer eingetragen wurden. Drei Viertel davon seien der Landwirtschaft anzurechnen.

Entsprechend befinden sich momentan 65 Prozent der Fließgewässer in Mecklenburg-Vorpommern in einem unbefriedigenden oder schlechten Zustand. Lediglich 4 Prozent erreichen einen „guten ökologischen Zustand“, sind also naturnahe Gewässer frei von menschlichem Einfluss. Zur Beurteilung des Zustands der Fließgewässer werden unter anderem Laufkrümmung, Strömung, Profil und Uferbewuchs betrachtet.

Ambitionierte Ziele

Ziel ist laut Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt MV, dass bis spätestens 2027 alle 835 Gewässer im Bundesland eine „guten“ beziehungsweise „sehr guten“ ökologischen Zustand aufweisen.

Um das zu erreichen, sind verschiedene Maßnahmen geplant, etwa Habitate im und am Wasser zu verbessern und Gewässer sich eigendynamisch entwickeln zu lassen. 4.025 Kilometer Gewässer wurden in das Maßnahmenprogramm aufgenommen. Schätzungen des Landesumweltministeriums zufolge werden zur Umsetzung etwa 800 Millionen Euro benötigt.

Die Verminderung des Nährstoffeintrags aus der Landwirtschaft ist eines der drängendsten Vorhaben für einen besseren Zustand der Fließgewässer, da bereits jetzt Nitratgrenzwerte häufig nicht eingehalten werden. Die Landesregierung steht vor der Herausforderung, eine Lösung gemeinsam mit den Landwirten zu finden.

Weiterlesen:

Trecker-Demo gegen neue Düngeverordnung

Die Ostsee leidet unter der Landwirtschaft

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Studiert Biochemie an der Universität Greifswald und ist bis März Praktikantin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.