Zum Inhalt springen

Wahlcheck MV

Vierter Rettungshubschrauber für MV

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

CDU, Tierschutzpartei und Freie Wähler: ja

Während die Freien Wähler nur mit „ja“ auf unsere Frage antworteten, formulierten CDU und Tierschutzpartei ihre Zustimmung zusätzlich mit: „Das befürworten wir.“

FDP: ja

„Die Rettungsdienste müssen bedarfsgerecht ausgebaut werden, einen zusätzlichen Rettungshubschrauber betrachten wir als sinnvolle Ergänzung zur Abdeckung der Landesfläche, gerade in der Abwägung zu mehr Rettungswachen, bei denen wir heute schon die Schwierigkeit sehen, für eine ausreichende personelle Besetzung zu sorgen.“

Piratenpartei: ja

„Gerade für ein Flächenland wie Mecklenburg-Vorpommern ist eine schnelle und gut ausgebaute Luftrettung lebensnotwendig.“

FPA: ja

„Westmecklenburg ist komplett unterversorgt und quasi nicht in unter zwanzig Minuten zu erreichen, ohne Hilfe aus Schleswig-Holstein, Brandenburg oder Niedersachsen anzufordern.“

Bündnis 90/Die Grünen: ja

„Für besondere Einsatzlagen sind Rettungshubschrauber ein unverzichtbarer Teil unseres Gesundheitssystems und Garant einer umfassenden Daseinsfürsorge im ländlichen Raum. Da im westlichen Landesteil aktuell keinerlei Hubschrauber für Rettungseinsätze vorgehalten werden, setzen wir uns für den Aufbau einer Hubschrauberstation im Raum Schwerin/Ludwigslust/Parchim ein. Wir danken den Retter*innen aus den anderen Bundesländern für ihre regelmäßigen grenzüberschreitenden Einsätze. Unser Ziel ist es, schnellstmöglich auf diese Unterstützung verzichten zu können, weil wir eigene Kapazitäten aufgebaut haben.“

AfD: ja

„Aufgrund des Kahlschlags bei den Krankenhäusern und der Schließung immer weiterer spezialisierter Stationen in den Krankenhäusern ist die medizinische Versorgung in der Fläche zunehmend in Gefahr. Mit mehr Rettungshubschraubern kann hier zumindest kurzfristig eine Lücke geschlossen werden. Hier geht es um die Rettung von Menschenleben, das darf keine Geldfrage sein.“

Die PARTEI: ja

„Jede Stadt in MV über 1.000 Einwohner bekommt ihren eigenen.“

ÖDP: ja

„Rettung geht da mal vor. Irgendwann demnächst muss man mal über neue Antriebsstoffe reden.“

Die Linke: vielleicht

„Den konkreten Bedarf werden wir prüfen.“

SPD und NPD haben auf unsere Anfrage bisher nicht reagiert.


Hier gibt es mehr Infos zu allen Rettungshubschraubern in MV!


MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.