Zum Inhalt springen

Geflügelpest

Weitere Sperrzonen für Hausgeflügel eingerichtet

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

In MV ist das Virus bislang im Greifswalder Tierpark und in drei Hausgeflügelbeständen aufgetreten – zwei davon in Hohenkirchen bei Wismar, der dritte in Dersekow bei Greifswald.

In Nordwestmecklenburg gibt es bereits seit der vergangenen Woche eine Sperr- und Beobachtungszone rund um die betroffenen Höfe. Der Landkreis Vorpommern-Greifswald hatte zunächst die sogenannte Winterkulisse eingerichtet und strengere Auflagen für Geflügelhaltungen nur an wassernahen Gebieten angeordnet. Nun ist auch ein Sperr- und Beobachtungsbezirk um Dersekow gezogen worden.

Auflagen für Geflügelhaltungen

Sowohl in den Sperr- als auch in den Beobachtungszonen müssen Geflügelhalter:innen ihr Geflügel einstallen oder in einer wildvogelsicheren Voliere unterbringen. Eine Ausnahme sind Tauben. Außerdem müssen sie dem Landkreis unverzüglich die Zahl ihrer gehaltenen Tiere melden.

Geflügel oder Geflügelprodukte dürfen nicht mehr in und aus einem Bestand gebracht werden, Futtermittel nicht mehr dort heraus. Es gibt strengere Hygienemaßnahmen für die Mitarbeitenden in den Betrieben, wie etwa Seuchenmatten und in den Ställen desinfiziertes oder extra dafür bereitgestelltes Schuhwerk. Fahrzeuge und Maschinen müssen ebenfalls regelmäßig gereinigt werden.

Ausnahmen müssen vom Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Landkreises genehmigt werden.

Auch Vorpommern-Rügen rechnet mit Sperrzonen

Das Virus verbreitet sich in der Vogelzugsaison besonders stark über Wildvögel. Landesweit sind seit Oktober mehr als 80 Tiere positiv auf H5N1 getestet worden. Zuletzt wurde im Landkreis Vorpommern-Rügen bei 20 erlegten Wildenten die Geflügelpest nachgewiesen. Eine Aufstallungspflicht bestehe im Kreis noch nicht, sei aber in Kürze in besonders gefährdeten Regionen möglich, sagte ein Landkreissprecher.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Petitionen zum Verwechseln: Für - Gegen die Umbenennung in Mehmet-Turgut-Weg. Von: Vorsitzender Migrantenrat Rostock - Anwohnerin Neudierkower Weg; Grund: Erinnerung an Mehmet Turgut - bürokratischer Aufwand; Argumente: Zeichen gegen Rassismus, Betroffene achten, positive Erinnerungskultur - Zweifel an Wirksamkeit, Verwaltungsaufwand, Kosten; Startdatum: 26. Februar 2022 - 14. März 2022; Unterschriften: 1.041 - 56.

22.02.2024

„Mehmet-Turgut-Weg“ weiterhin gefordert

20 Jahre Jahre nach dem Mord ist eine zentrale Forderung der Familie Turgut noch immer nicht erfüllt. Seit zwölf Jahren weigert sich Rostock, die Straße, in der Mehmet Turgut vom rechtsterroristischen NSU ermordet wurde, nach ihm zu benennen. Damit bleibt der ausdrückliche Wunsch seiner Familie seit 20 Jahren unerfüllt.
Karte von Rostock. Gedenkwochenende zum 20. Todestag von Mehmet Turgut. Freitag, 23. Februar, 18 Uhr, Peter-Weiss-Haus: Podiumsdiskussion zum NSU in MV, SAmstag, 24. Februar, 15 Uhr, Doberaner Platz: Demonstration, Sonntag, 25. Februar, 14 Uhr, Neudierkower Weg: Gedenken an Mehmet Turgut

21.02.2024

Gedenkwochenende für Mehmet Turgut

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut in Rostock vom rechtsterroristischen NSU ermordet. Anlässlich seines 20. Todestages sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Erst vergangenes Wochenende wurde eine Mehmet-Turgut-Gedenktour von der Polizei gestoppt.
Deutschlandkarte. Vom NSU Ermordete: Rostock: Mehmet Turgut, Hamburg: Süleyman Tasköprü, Dortmund: Mehmet Kubasik, Kassel: Halit Yozgat, Nürnberg: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Ismail Yasar, Heilbronn: Michele Kiesewetter, München: Habil Kilic, Theodoros Boulgarides

20.02.2024

Der Mord an Mehmet Turgut – 20 Jahre danach

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut von dem rechtsextremen Terrornetzwerk NSU in Rostock ermordet. Er wäre heute 44 Jahre alt. Noch immer kämpfen Angehörige und Initiativen um die Aufklärung des Mordes und für eine würdige Erinnerungskultur in der Stadt.