Zum Inhalt springen

Rechte Gewalt in MV

31. Todestag von Dragomir Christinel

Von

Lesedauer: ca. 3 Minuten

MV-Karte: Rechte Angriffe 1992 (Auswahl): Mord in Saal an Dragomir Christinel am 14. März, Erschießung in Nadrensee von Grigore Velcu und Eudache Calderar am 29. Juni, Pogrome in Rostock und Wismar, eine Feier zu „Führers Geburtstag“ in Jamel, sowie 42 Angriffe auf Geflüchtetenunterkünfte, 11 Angriffe auf (vermeintliche) Ausländer:innen und Linke sowie 4 Grabschändungen in ganz MV.

Artikel teilen

Der 18-jährige rumänische Geflüchtete Dragomir Christinel wurde vor 31 Jahren in seinem Bett in einer Geflüchtetenunterkunft in Saal bei Ribnitz-Damgarten erschlagen

Der Mord reiht sich ein in eine nach dem Pogrom in Lichtenhagen sogar noch ansteigende Welle an rassistischer Gewalt in MV. Dieses Jahr wird seiner das vierte Mal gedacht – die Ermordung Christinels drohte vergessen zu werden. Eher zufällig stießen Personen vom Alternativen Jugendzentrum AJZ Kita in Ribnitz-Damgarten in einer Liste mit rechten Ermordeten auf den rumänischen Rom. 

Das Beratungsnetzwerk für Betroffene rechter Gewalt in MV (Lobbi) geht nach zweieinhalbjähriger Recherche von weit mehr Todesfällen rechter Gewalt in MV seit 1990 aus, als von den Behörden anerkannt. Offiziell sind es fünf Ermordete aufgrund rechter Motive – Lobbi geht von 15 aus. Auch bei der Ermordnung Christinels gingen Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst nicht von einer politisch motivierten Tat aus, die Lokalpresse berichtete über einen „Rachefeldzug“ von Jugendlichen.

15 Todesopfer rechter Gewalt in MV seit 1990

Offiziell anerkannt als Todesopfer rechtsextremer Gewalt sind bisher Dragomir Christinel (Saal 1992), Eckard Rütz (Greifswald 2000), Norbert Plath (Ahlbeck 2000), Mehmet Turgut (Rostock 2004) und Karl-Heinz Lieckfeldt (Butzow 2012). 

Acht weitere Tötungsdelikte wurden schon von anderen Initiativen thematisiert: Boris Morawek (Wolgast 1996), Horst Gens (Sassnitz 1997), Jürgen Seifert (Wismar 2000), Klaus-Dieter Gerecke (Greifswald 2000), Fred Blank (Grimmen 2001), Mohammed Belhadj (Jarmen 2001), Klaus Dieter Lehmann (Neubrandenburg 2002) und Andreas F. (Wismar 2007).

Zwei weitere Todesopfer rechter Gewalt fand Lobbi bei ihrer Recherche: Der Obdachlose Olaf Jeschke, der im November 1996 von zwei Personen so schwer misshandelt wurde, dass er an seinen Verletzungen starb. Und der alkoholisierte und am Boden liegende Horst Meyer, der im September 1997 in Anklam von mehreren Personen totgeschlagen wurde.

31 Jahre später noch kein offizielles Gedenken

Auch wenn der Mord an Christinel offiziell als rassistische Tat anerkannt ist, ist sein Tod nicht in die lokale Erinnerungskultur aufgenommen worden. Zu seinem 31. Todestag wird seiner das vierte Mal gedacht. Bis heute fordern Gedenkinitiaitven von der Stadt Ribnitz-Damgarten einen Gedenkort und eine offizielle Gedenkfeier. Im Februar 2022 fanden der Antirassismusinitiative Pro Bleiberecht zufolge erste Gespräche mit der Stadt statt. 

Die diesjährige Gedenkfeier für Dragomir Christinel findet am Donnerstag um 19 Uhr im Peter-Weiss-Haus in Rostock statt. Wieder organisiert von Pro Bleiberecht und AJZ Kita. 

Über Dragomir Christinel ist kaum etwas bekannt, es gibt nur ein Foto von ihm und auch seine Angehörigen konnten bisher nicht ausfindig gemacht werden. Die Initiativen suchen daher Angehörige von Christinel, um mehr über ihn zu erfahren und sie in Planung und Gestaltung des Gedenkens einzubeziehen. Wer ihn, seine Familie oder Freund:innen kannte, schreibt bitte an gedenken@bleiberecht-mv.org. 


Mehr zum Pogrom 1992 in Rostock-Lichtenhagen gibt es in unserer Sonderausgabe und auf unserer Themenseite

Eine Übersichtskarte der Todesopfer rechter Gewalt in ganz Deutschland stellt die KNICKER-Redaktion zur freien Verfügung.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Lobbi (Hg.): Chronologie rechter Angriffe in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 1992, auf: lobbi-mv.de (23.8.2012).
  2. Roll, Udo: Mehr Todesopfer durch rechte Gewalt in MV als offiziell anerkannt?, auf: svz.de (14.3.2023).
  3. Schwarck, Ilona: Rachefeldzug fordert ein Leben. 19jähriger am Wochenende von Jugendlichen erschlagen, in: Norddeutsche Neueste Nachrichten vom 17.3.1992, S. 9.
  4. Roll, Udo: Mehr Todesopfer durch rechte Gewalt in MV als offiziell anerkannt?, auf: svz.de (14.3.2023).
  5. Pro Bleiberecht (Hg.): Wir gedenken: Dragomir Christinel, auf: bleiberecht-mv.org (6.3.2023).

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.