Zum Inhalt springen

Krieg in Nahost

Antisemitische Vorfälle in MV

Von

Lesedauer: ca. 4 Minuten

MV-Karte mit antisemitischen Vorfällen mit Nahostbezug seit dem 7. Oktober

Artikel teilen

Seit dem Terrorangriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober nehmen antisemitische Vorfälle in Deutschland zu. Auch in Mecklenburg-Vorpommern kam es in den vergangenen Wochen vermehrt zu antisemitischen Taten mit Bezug zum Krieg im Nahen Osten. „Das ist ein neues Phänomen im Rahmen unserer Monitoringpraxis“, sagt Ronny Rohde von der Dokumentations- und Informationsstelle Antisemitismus (DIA) MV. Erst seit 2021 dokumentiert die DIA antisemitische Vorfälle im Land, ihr erster Jahresbericht erschien im April.

Im vergangenen Jahr registrierte die DIA nur einen antisemitischen Vorfall mit Israelbezug in MV. Zwischen dem 7. Oktober und dem 9. November 2023 waren es schon acht – vorläufig. Die Organisation überprüft derzeit weitere Meldungen.

Antisemitische Vorfälle, insraelbezogen, in MV: 7. Oktober bis 9. November 2023: 8; ganz 2022: 1.

Der Krieg im Nahen Osten schaffe „so etwas wie einen Gelegenheitsrahmen, in dem sich Täter motiviert fühlten können“, so Rohde. Ob diese Entwicklung anhalte, werde sich erst langfristig zeigen. Doch die Zahlen für MV seien im Bundesvergleich niedrig, die dokumentierten Fälle von einer anderen Qualität. So gab es bisher noch keinen Fall von Körperverletzung.

Antisemitische Vorfälle, israelbezogen, 7. bis 15. Oktober 2023: in MV: 5; in Deutschland: 202

Dennoch sei die Zahl der antisemitischen Vorfälle für MV vergleichsweise hoch, die Dynamik erwähnenswert. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass Antisemitismus mit Nahostbezug in MV keine lange Tradition habe: Hier hätten die antisemitischen Vorfälle bislang „mehrheitlich klar rechtsextremen Charakter“, wie Rohde erklärt. Von 36 antisemitischen Vorfällen im vergangenen Jahr waren 20 rechtsextrem, sechs verschwörungsideologisch und einer islamistisch motiviert. Problemfelder des Antisemitismus in MV waren 2022 vor allem Corona-Proteste, Fußball und Erinnerungsorte.

Darüber hinaus warnt Rohde vor der Signalwirkung antisemitischer Taten: „Es kann immer Nachahmungstäter geben.“ Und eine hasserfüllte Person genüge.

Arbeitsweise der DIA

Die Dokumentationsstelle erfasst einerseits durch proaktives Monitoring und andererseits durch ihr digitales Meldeportal antisemitische Vorfälle. Diese werden verschiedenen Erscheinungsformen zugeordnet, die sich überschneiden können:

  • Antijudaismus (ein Vorfall 2022)

  • moderner Antisemitismus (4)

  • Post-Schoah-Antisemitismus (22)

  • israelbezogener Antisemitismus (1)

  • antisemitisches Othering (18)

Sieben der acht DIA-dokumentierten Vorfälle wurden als israelbezogener Antisemitismus eingestuft. Das holocaustrelativierende Flugblatt hingegen, das am 22. Oktober in Greifswald entdeckt wurde, habe zwar einen Nahostbezug, sei aber „vorrangig als verschwörungsideologisch zu bewerten“, so Rohde. Daher wird dieser Vorfall in der Statistik als moderner Antisemitismus geführt.

Antisemitische Straftaten in MV

So dokumentiert die DIA andere Vorfälle als beispielsweise das Landeskriminalamt. Dieses gibt auf Nachfrage zu antisemitischen Straftaten seit dem 7. Oktober auch Hakenkreuzschmierereien an. Die Dokumentationsstelle hingegen sieht in diesen nicht zwangsläufig einen antisemitischen Vorfall, da auch andere Personengruppen vom NS-Regime verfolgt und geächtet wurden.

Doch auch die Zahl der vom LKA erfassten Straftaten ist nach dem Terrorangriff der Hamas am 7. Oktober gestiegen.

Antisemitische Straftaten in MV; 15. September bis 6. Oktober 2023: 2; 7. bis 23. Oktober 2023: 7

Antisemitische Vorfälle und Straftaten in MV seit dem 7. Oktober

  • 9.10. Schwerin Hakenkreuz am Ausstellungscontainer über Überlebende des Holocaust (§ 86a StGB: Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen)
  • 10.10. Schwerin ein nicht zur Veröffentlichung freigegebener Fall
  • 11.10. Schwerin Israelflagge vor dem Innenministerium abgerissen, Täter trampeln anschließend darauf herum und rufen „Allahu akbar“
  • 11.10. Stralsund Israelflagge vor einer evangelischen Kirche abgerissen
  • 11.10. Stralsund Gruppe Jugendlicher ruft „Sieg Heil“, „Allahu akbar“ und „Tod den Israelis“
  • 12.10. Rostock von der jüdischen Gemeinde organisierte Solidaritätskundgebung mit Israel wird durch Zwischenrufe gestört, darunter „Kindermörder Israel“ (§ 130 StGB: Volksverhetzung)
  • 14.10. Stralsund Israelflagge vor einer evangelischen Kirche erneut gestohlen
  • 15.10. Rostock Graffiti am Gebäude der jüdischen Gemeinde (§ 303 StGB: Sachbeschädigung)
  • 16.10. Rostock Graffiti (§ 192a StGB: Verhetzende Beleidigung)
  • 19.10. Grevesmühlen Androhung von Schlägen und antisemitische Beleidigung (§ 241 StGB: Bedrohung)
  • 21.10. Rostock mehrfache Rufe der genozidalen Parole „From the river to the sea – Palestine will be free“ auf einer propalästinensischen Kundgebung
  • 22.10. Greifswald antisemitisches, holocaustrelativierendes Flugblatt an einer Straßenlaterne
  • 23.10. Rostock bewusst falsche Unterstellung aufgrund der Religionszugehörigkeit (§ 187 StGB: Verleumdung)
  • 23.10. Schwerin: antisemitische Beleidigung und Pro-Hamas-Aussagen (§ 130 StGB: Volksverhetzung)

Doch das Dunkelfeld dürfte sehr groß sein. Wer antisemitische Vorfälle bemerkt, sollte diese über das Onlineformular an die DIA melden. Bei antisemitischen Straftaten ist die Polizei zu informieren.

Weitere Artikel zum Thema:

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Telefonat mit Ronny Rohde am 25.10.2023.
  2. E-Mail von Ronny Rohde vom 9.11.2023.
  3. E-Mail von Ronny Rohde vom 10.11.2023.
  4. E-Mail vom LKA vom 10.11.2023 / Telefonat mit dem LKA am 14.11.2023.

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

17.05.2024

Wahlhelfer:innen: Engagiert für die Demokratie

Für die anstehenden Wahlen Anfang Juni werden ehrenamtliche Helfer:innen gesucht – landesweit über 15.000. Während einige Städte und Gemeinden bereits versorgt sind, suchen andere noch händeringend nach Freiwilligen und locken diese mit hohen Aufwandsentschädigungen. Im Notfall ist auch eine Verpflichtung zum Ehrenamt möglich. Denn eins ist Fakt: Ohne Wahlhelfer:innen kann eine Wahl nicht durchgeführt werden.

14.05.2024

Kreisjugendring vor dem Aus

Seit Jahren kämpft der Verein um seine Existenz. Am Mittwoch könnte die Arbeit nun offiziell eingestellt werden. Daran ist, so sieht es der Verein, der Landkreis selbst nicht unschuldig. So sei etwa eine Verstetigung der Jugendsozialarbeit durch entsprechende Förderung, im Gegensatz zu anderen Kreisen, nicht erfolgt. Der Kreis hält dagegen: In den vergangenen Jahren habe der Verein die Interessen junger Menschen nicht ausreichend vertreten. Zwei Seiten derselben Medaille.
MV-Karte zu Veranstaltungen für Demokratie am 2. Juni: Bergen, Boizenburg, Bützow, Demmin, Feldberg, Greifswald, Grevesmühlen, Güstrow, Laage, Ludwigslust, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Pasewalk, Recknitz, Rostock, Schwerin, Teterow, Waren, Wolgast

14.05.2024

Veranstaltungen für Demokratie in MV

Am Sonntag vor der Kommunal- und Europawahl veranstalten lokale Bündnisse aus bislang 20 kleinen und größeren Orten in MV zu Demonstrationen, Kundgebungen und Aktionen für Demokratie, Menschenwürde und eine offene Gesellschaft. Darüber informiert das neue Aktionsbündnis „Demokratisches MV“, das sich angesichts des Rechtsrucks in Gesellschaft und Politik und der bevorstehenden Wahlen gegründet hat.