Zum Inhalt springen

Jobs

Das erste Rostock-KATAPULT

Von

Artikel teilen

Hallo Rostock, wir haben es angekündigt, also machen wir das auch. Nun ist KATAPULT MV endlich so weit: Wir kommen nach Rostock! Die erste Kraft dort vor Ort sollte Erfahrung im Journalismus haben und im besten Fall auch Grafiken (Illustrator, InDesign) erstellen können oder Bock haben, das zu erlernen.

Was müsst ihr also können?
-
Recherchieren, Schreiben, Lektorieren
- Freie Schreiber:innen und Fotograf:innen koordinieren
- Grafiken erstellen
- Fotografieren
- Unser Backend (Kirby) bedienen. Ist leicht zu lernen, versprochen!
- Alles über Rostock wissen!

Arbeitsort:
Die Arbeit kann zunächst im Homeoffice gemacht werden. Wenn dann aber später die zweite Person hinzukommt, werden wir auch ein Büro mieten und eine Rostocker Redaktion aufbauen. Also: erst mal Homeoffice und in ein paar Monaten dann das erste KATAPULT-Büro in Rostock.

Bezahlung:
3.150 brutto bei 40 Stunden pro Woche. Es wären auch etwas weniger Stunden möglich.

Themen:
Sagt uns, worüber ihr direkt mal berichten würdet und was grad in Rostock am wichtigsten ist.

Schickt uns eure Bewerbung an bewerbung@katapult-magazin.de

Wir wollen den Nordkurier ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Wir wollen die Ostsee-Zeitung ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4531 Abonnent:innen

182,2 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Schüleraustausch soll Fachkräfte sichern

Mit einem polnisch-deutschen Berufsschulprojekt will der Landkreis Vorpommern-Greifswald künftige Auszubildende in der Region halten und die Zusammenarbeit mit Polen stärken. In dieser Woche lief die Kooperation an. Damit begeben sich die zwei beteiligten Schulen und der Landkreis auf einen langen bürokratischen Weg.

Polen-Belarus-Route: MV erhöht Aufnahmekapazitäten für Geflüchtete

Die humanitäre Krise der Geflüchteten in Polen und Belarus offenbart die Schwächen des europäischen Asylsystems. Geht es nach Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), liegt der Schlüssel zur Lösung des Problems in Moskau. Die Bundesländer stocken indes die Aufnahmekapazitäten für Asylbewerber:innen auf. Mecklenburg-Vorpommern hat bislang 200 der Menschen, die über die Polen-Belarus-Route in die EU geflohen sind, aufgenommen.

Geflügelpest in Greifswald ausgebrochen

Im Greifswalder Tierpark ist das Geflügelpestvirus H5N1 amtlich festgestellt worden. Das ergab eine Untersuchung mehrerer verendeter Vögel. Der Tierpark bleibt vorerst geschlossen. Auch auf der Insel Koos wurde das Virus bei einem Seeadler nachgewiesen. Das Veterinäramt mahnt Geflügelhalterinnen und -halter zur Vorsicht.