Zum Inhalt springen

Landtagswahl am 26. September

Kandidatenlisten eingereicht: 24 Parteien wollen in den Landtag von Meck-Vorp

Von

Artikel teilen

Ob die 24 Parteien und ihre Kandidaten zur Landtagswahl zugelassen werden, entscheidet Anfang August der Landeswahlausschuss in einer öffentlichen Sitzung. Die Entscheidungen über die jeweiligen Kreiswahlvorschläge treffen die Kreiswahlausschüsse spätestens am 5. August. Gegen deren Entscheidungen sind Beschwerden möglich, über die dann wiederum der Landeswahlausschuss am 19. August befindet. Erst danach stünden alle Kandidaten, die in Mecklenburg-Vorpommern zur Landtagswahl antreten, endgültig fest, hieß es am Mittwoch von der Landeswahlbehörde.

Bereits im Landtag oder im Bundestag vertretene Parteien konnten ohne Beteiligungsanzeige ihre Landeslisten abgeben. Wirbel gab es zuletzt um die Landesliste der Alternative für Deutschland (AfD) in Mecklenburg-Vorpommern. Nach einem chaotischen Parteitag im Mai in Kemnitz bei Greifswald brauchte die Partei mehrere Anläufe, um ihre Liste aufzustellen. Auch die Zahl der Abstimmenden und Wahlberechtigten stimmte zunächst nicht überein, wie die Ostsee-Zeitung berichtete. „Was für ein Haufen“, kommentierte auch die OZ das Debakel.

Zuletzt machte Noch-AfDler Ralph Weber Schlagzeilen, indem er den Landesvorsitzenden Leif-Erik Holm als „Landesdiktator“, seine Unterstützer als „Kanalratten“ und die neuen Landtagsbewerber als „Gurkentruppe“ bezeichnete. Der AfD-Rechtsaußen Weber unterlag zuletzt Stefan Reuken und wird nicht im neuen Landtag vertreten sein.

Dazu läuft seit Ende Juni ein Parteiausschlussverfahren gegen den Greifswalder Jura-Professor Weber. Ihm wird parteischädigendes Verhalten vorgeworfen. Ein Wahlprogramm zur Landtagswahl hat die Partei bislang noch nicht. Mehr über die Gurkentruppe und warum sie zu 76 Prozent rechtsextrem ist, lesen Sie hier.

mit dpa

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.261 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Landesamt für innere Verwaltung: Landtagswahl am 26. September in Mecklenburg-Vorpommern, auf: laiv-mv.de (14.07.2021)
  2. Ostsee-Zeitung (Hg.): Kommentar: Machtkampf in der AfD MV – was für ein Haufen!, auf: ostsee-zeitung.de (09.07.2021)
  3. Ostsee-Zeitung (Hg.): AfD-MV-Rechtsaußen Weber verliert Machtkampf, auf: ostsee-zeitung.de (10.07.2021)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

KATAPULT-Gründer Benjamin Fredrich tritt zurück

Mein Verhalten innerhalb des Ukraine-Projekts wird hart kritisiert. Einiges ist gerechtfertigt, einiges nicht. Ich ziehe daraus die Konsequenzen und trete als KATAPULT-Geschäftsführer und -Chefredakteur zurück. Um das zu verwirklichen, was ich angekündigt habe.

Neue Flächen zwingen Forschung und Wirtschaft zur Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat seinen Flächenentwicklungsplan für den Offshore-Ausbau in Nord- und Ostsee präsentiert. Darunter fallen auch Gebiete, die bislang der Forschung vorbehalten sind.

Spielfilm aus MV erhält renommierten Filmpreis

Der Rostocker Max Gleschinski ist 29 Jahre alt und begeistert sich schon seit seiner frühen Jugend für Filme. Nach einigen Kurzfilmen haben er und sein Team 2018 mit kleinstem Budget ihren ersten Spielfilm fertiggestellt. Auch sein zweiter Langfilm „Alaska“ entstand abseits der großen Medienstädte in der Mecklenburgischen Seenplatte. Jetzt wurde das Roadmovie auf einem der wichtigsten deutschen Filmfestivals mit dem Max-Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichnet. KATAPULT MV sprach mit dem Regisseur über die Bedeutung des Preises für MVs Film- und Medienbranche.