Zum Inhalt springen

Neuer Impfstoff

Kein großer Run auf Novavax

Von

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

Eigentlich versprach sich die Landesregierung vom neuen Impfstoff Novavax eine „Belebung des Impfgeschehens in Mecklenburg-Vorpommern“. Dass die Nachfrage nach dem Protein-Impfstoff sich jedoch auf geringem Niveau bewegt, verspricht nun eher keine Steigerung des Impftempos. 76.000 Impfdosen Novavax – so viel kündigte das Gesundheitsministerium für die vier Wochen ab dem 28. Februar an. Damit könnten etwa 38.000 Menschen geimpft werden, so Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD). Doch wie es aktuell aussieht, werden wohl viele Dosen liegen bleiben.

Registrierungszahlen gering

Der Impfstoff Novavax soll in Mecklenburg-Vorpommern vorerst nur an acht verschiedenen Impfstützpunkten verabreicht werden. Davon befindet sich in jedem Landkreis einer dazu in Schwerin und in der Hansestadt Rostock. Seit dem 9. Februar ist es Impfwilligen bereits möglich, einen Termin für die Impfung mit Novavax zu vereinbaren – via Impfportal oder -Hotline (0385-20271115). Doch in den Landkreisen und Städten ist die Resonanz bescheiden. Auf Nachfrage von KATAPULT MV teilte etwa der Landkreis Nordwestmecklenburg für seinen Impfstützpunkt am Montag eine Zahl von 97 Registrierten mit. In Schwerin sind es nach Angaben der verantwortlichen Impfmanagerin Monique Friske 60 Personen, die sich mit Novavax erstimpfen lassen möchten. Damit seien die Registrierungen hinter den Erwartungen zurückgeblieben, so Friske weiter. Zum Vergleich: In Schwerin soll sich die erste Novavax-Lieferung auf 1.600 Dosen belaufen.

Die vier großen Krankenhäuser des Bundeslandes erhalten eigene Impfdosen, abseits des Kontingents der Impfstützpunkte. So beispielsweise die Helios-Kliniken Schwerin. Das Personal dieser Kliniken, das bis jetzt noch ungeimpft ist, muss demnach nicht den öffentlichen Registrierungsprozess durchlaufen. Die Helios-Kliniken Schwerin melden 50 Interessierte für eine Impfung mit Novavax.

Öffnung des Impfangebots für alle

Da die Liefermenge des Novavax-Impfstoffs erst einmal begrenzt sei, werde ungeimpftes medizinisches Personal für die Impftermine aktuell bevorzugt behandelt, so die Landesregierung. Als Begründung für diesen Schritt gibt sie die einrichtungsbezogene Impfpflicht an, die ab dem 16. März auch in Mecklenburg-Vorpommern gilt. Davon betroffen sind Beschäftigte in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen. Vor dem Hintergrund des eher sparsam angenommenen neuen Impfangebots wird diese Bevorzugung aber vermutlich nicht lange bestehen bleiben. Wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums mitteilte, solle die Registrierung zwar noch beobachtet werden, jedoch werde es mit hoher Wahrscheinlichkeit noch in dieser Woche eine generelle Öffnung des Impfangebots für alle Bürger:innen geben.

Genauer Impfstart noch unklar

Wann genau es an den einzelnen Impfstützpunkten die erste Spritze Novavax geben soll, ist bisher nicht klar. Denn wann der Impfstoff tatsächlich eintrifft, ist bis jetzt nicht bekannt. „Wir wissen noch nicht, wann wir den Impfstoff kriegen“, erklärte etwa der Landkreis Vorpommern-Rügen. Das Gesundheitsministerium erklärt dazu auf Nachfrage, dass ab Montag kommender Woche mit dem Eintreffen des Impfstoffs gerechnet werden könne. Eine „tagesscharfe“ Angabe sei aber nicht möglich. In Nordwestmecklenburg plant man deshalb den Impfbeginn für den 4. März, in Vorpommern-Rügen sicherheitshalber für den 7. März.

Impfstützpunkte Mecklenburg-Vorpommern:
  • Hansestadt Rostock: Einkaufscenter Warnowpark (1. Etage), Rigaer Str. 5
  • Schwerin: Sport- und Kongresshalle, Wittenburger Str. 118
  • LK Nordwestmecklenburg – Wismar: Hochschule Wismar (Haus 18), Philipp-Müller-Str. 14
  • LK Ludwigslust-Parchim – Crivitz: Krankenhaus am Crivitzer See, Amtsstr. 1
  • LK Rostock – Laage: Impfzentrum Flughafen Rostock-Laage, Flughafenstr. 1
  • LK Mecklenburgische Seenplatte – Neubrandenburg: Bethaniencenter, Mirabellenstr. 2
  • LK Vorpommern-Rügen – Stralsund: Einkaufszentrum Strelapark, Grünhufer Bogen 13-17
  • LK Vorpommern-Greifswald – Greifswald: Impfzentrum Greifswald, Brandteichstr. 20

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Sport (Hg.): MV bereitet sich auf Impfstart von Novavax vor – STIKO-Empfehlung wird zügig umgesetzt, auf: regierung-mv.de (4.2.2022).
  2. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Sport (Hg.): Registrierungen für Novavax-Impfungen gestartet, auf: regierung-mv.de (11.2.2022).
  3. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Sport (Hg.): MV bereitet sich auf Impfstart von Novavax vor – STIKO-Empfehlung wird zügig umgesetzt, auf: regierung-mv.de (4.2.2022).
  4. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Sport (Hg.): Einrichtungsbezogene Impflicht, auf: regierung-mv.de (23.12.2021).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.