Zum Inhalt springen

Morten Hübbe

berichtet als KATAPULT MVs Inselprofi von Rügen aus.

Artikel (18)

Unfairer Wahlkampf in Bergen auf Rügen?

Am kommenden Sonntag wählt Bergen eine neue Bürgermeisterin oder einen neuen Bürgermeister. Schon im Vorfeld gab es Streitigkeiten um die Wahlwerbung und die Gleichberechtigung aller Kandidat:innen. Fünf von sechs haben sich nun zusammengeschlossen. Jahrelang schwelt zudem bereits ein Korruptionsverdacht im Rathaus.
Wertschöpfung Fisch: Ein Kilo Dorsch gefngen von einem Angeltouristen hat einen Wert von rund 40 Euro, 1 Kilo Dorsch verkauft der Berufsfischer für rund 3 Euro.

Angeln als Wirtschaftsfaktor

Der perfekte Angelurlaub beginnt in Mecklenburg-Vorpommern. Das versichert zumindest der Landes-tourismusverband und schwärmt von „Angelurlaub mit Qualität“ und „unvergesslichen Angelreisen an die Ostsee“. Doch europäische Fangquoten beeinträchtigen dieses Versprechen und zeichnen ein anderes Bild.
Suche nach Ursachen für Fischsterben auf Rügen

Grund für Fischsterben bleibt unklar

Mehr als drei Monate haben Land und unabhängige Institutionen untersucht, wie es zum Fischsterben im Kleinen Jasmunder Bodden auf Rügen kommen konnte, das um die Weihnachtstage 2021 begann. Der aktuelle Kenntnisstand schließt alle bekannten Erklärungsansätze aus. Behörden und Organisationen sind ratlos.

Digitalisierung auf dem Land

Mecklenburg-Vorpommern soll ein „digitaler Innovationsraum“ werden, heißt es im Koalitionsvertrag. Helfen könnten dabei Co-Working-Spaces, Bürogemeinschaften mit Menschen unterschiedlichster Professionen. Doch wie funktioniert digitales Arbeiten auf dem Land – mit langsamem Glasfaserausbau und mangelnder Mobilität?

NVA-Sammlung in Prora: Entscheidung bis Ende März

Seit einiger Zeit schlägt die Bewertung einer NVA-Sammlung in Prora auf Rügen hohe Wellen. Nachdem Ausstellungsräume von Investoren gekauft und saniert wurden, ist die Sammlung seit 2018 eingelagert. Doch nun enden die Mietverträge der Depots. Land und Eigentümer diskutieren, wie es mit den rund 22.000 Einzelstücken weitergehen soll.

Droht Prora der Verlust historischer Sammlungen?

In Prora auf Rügen schwelt eine Auseinandersetzung um den Erhalt des geschichtlichen Erbes. Es geht um 22.000 originale Einzelstücke aus historischen Privatsammlungen für das geplante Bildungs- und Dokumentationszentrum. Die Zeit drängt, doch noch fehlt das Geld.

Phenol im Kleinen Jasmunder Bodden

Eine aktuelle Schadstoffanalyse deutet auf eine mögliche Ursache des Fischsterbens im Gewässer hin. Ein für Fische giftiger Stoff, so heißt es aus dem Umweltministerium, sei identifiziert worden. Allerdings gelte die Konzentration als sehr gering.

Renaturierung im Nationalpark Jasmund

Noch vor einigen Jahren lagen viele Feuchtgebiete im Nationalpark Jasmund trocken. Doch mit Kofinanzierung und Kooperationspartnern sollen diese bald endgültig wiederhergestellt sein.

Jüdisches Leben in Meck-Vorp

Der 27. Januar ist einer dieser Tage, die uns bestürzen. Es ist der Tag, an dem die Rote Armee 1945 das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau befreite und damit der Weltöffentlichkeit das Grauen der Nazidiktatur vor Augen führte. Wie lebt die jüdische Gemeinde heute in unserem Land? Unser Reporter Morten Hübbe fragt beim Landesrabbiner nach.

Fischsterben im Kleinen Jasmunder Bodden weiter ungeklärt

Um die Weihnachtsfeiertage des letzten Jahres begann ein massives Fischsterben im Kleinen Jasmunder Bodden auf Rügen. Bis heute ist nicht klar, wie es zu diesem ökologischen Drama kommen konnte. Ein schon länger existierender Plan für den Bodden hat bislang die Situation des Gewässers nicht verbessert.

Fischsterben auf Rügen

Der Kleine Jasmunder Bodden ist ein Juwel der Insel Rügen. Kaum zugänglich, liegt er schilfumstanden zwischen der Stadt Bergen und der Ostküste der Insel. Idyllisch ist es hier. Ein Paradies für Angler. Eigentlich.

Subventionen für die kleine Küstenfischerei

Was macht ein Fischer ohne Fisch? Er sitzt auf dem Trockenen. Klingt wie ein Witz, ist es aber nicht. Seit Jahren schrumpfen die Fischbestände und Fangquoten in den Küstengewässern Meck-Vorps. Besonders die kleine Küstenfischerei leidet darunter.

Island Games auf Rügen

Auf Ummanz fanden am 6. und 7. November die ersten „Island Games Rügen“ statt. Der neu ins Leben gerufene Windsurfwettbewerb soll über das Jahr verteilt an insgesamt vier Terminen einen Rügenchampion ermitteln. In den Disziplinen Freestyle und Wave ist es bundesweit der einzige Wettkampf dieser Art im Amateurbereich.

Island Games starten am Wochenende auf Rügen

Der erste Wettbewerb im Freestyle-Windsurfen beginnt am Wochenende an der Surfstation Ummaii auf Ummanz. Im nächsten Jahr wollen die Veranstalter eine ganze Rügenmeisterschaft im Freestyle- und Wave-Windsurfen ausrichten.

Engagiert für die Jugend auf dem Land

In 15 Ortsgruppen in Meck-Vorp engagiert sich die Landjugend für die Interessen von Kindern und Jugendlichen im ländlichen Raum. Wo schnelles Internet und regelmäßige Busse fehlen, finden die „Lajus“ kreative Möglichkeiten, ihr Landleben zu gestalten. Unser Autor Morten Hübbe hat sich die neueste Laju-Gruppe in Rambin auf Rügen einmal genauer angeschaut.

MV kann nicht schwimmen

Immer weniger Kinder besitzen in Meck-Vorp ein Schwimmabzeichen jenseits des Seepferdchens. Dabei ist Ertrinken die zweithäufigste tödliche Unfallursache im Kindesalter. Die Landesregierung unterstützt Schwimmprojekte nun mit einem Förderprogramm. Die Herausforderung ist laut DLRG die Umsetzung der Schwimmkurse bei knappen Hallenzeiten und zu wenig Personal.

Bürgerinitiative fordert gemeinsamen Inselrat

Am zweiten Oktoberwochenende lud die junge Bürgerinitiative „Lebenswertes Rügen“ nach Frankenthal bei Samtens zu ihrer vierten Mitgliederversammlung ein. Binnen weniger Monate ist die Gruppe auf über 150 lokale Unterstützer:innen angewachsen. Ihre Hauptanliegen: die Einwohner Rügens in einem Inselrat zu vernetzen sowie nachhaltige Perspektiven zu schaffen, die über den Tourismus hinausgehen. KATAPULT MV war vor Ort und hat mit den Mitgliedern und Anwesenden gesprochen.

Geplantes Ferienresort: Redebedarf ebbt nicht ab

Die Bebauungspläne für die Halbinsel Bug bei Dranske werden auf der Insel weiterhin heiß diskutiert. Während des Bürgergesprächs zum Bau des 680 Millionen Euro teuren Ferienresorts hat sich unser Reporter Morten Hübbe ein Bild von der angespannten Lage vor Ort verschafft. Die Fronten sind klar, ein Kompromiss nicht in Sicht.