Zum Inhalt springen

Martje Rust

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Artikel (159)

„Anfangs wurden wir belächelt“

Die Musikschule „Greifmusic“ in Greifswald feiert in dieser Woche ihr zehnjähriges Bestehen. Mit Angeboten jenseits klassischer Musikausbildung will man dort in den kommenden Jahren über den musikalischen Tellerrand hinausschauen. Zum Beispiel mit Meck-Vorps (fast) größtem Gong. Wir sprachen mit Gründer Paul Bratfisch über Musik als Therapieform, die Konkurrenz – und lustige Familiennamen.

Reaktionszeit der Staats- und Senatskanzleien

Warum wir manchmal so lange zu einem Thema recherchieren? Weil die Reaktionszeiten von Pressestellen recht unterschiedlich sind. Apropos: Wie lange brauchen die eigentlich so, um auf unsere Anfragen zu antworten?

MV, Sachsen und Berlin an der Spitze

Die meisten Social Media-Mitarbeitenden haben die Regierungschef:innen von MV, Berlin und Sachsen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat uns inspiriert, mal bundesweit nachzufragen.

Alles, nur nicht offshore?

Die insolventen MV-Werften haben Interessenten für eine Übernahme der Standorte Stralsund, Rostock-Warnemünde und Wismar gefunden. Noch steht nicht fest, ob das auch für alle Mitarbeiter:innen gilt. Außerdem gehen erste Zuschläge offenbar an Unternehmen außerhalb des zivilen Schiffbaus. Auch aus dem naheliegenden Bereich der Offshore-Windparks ist bisher keine Firma dabei.

OB-Wahl in Greifswald noch nicht entschieden

Gestern wurde in zwei Städten im Land gewählt. In Burg Stargard setzte sich der amtierende Bürgermeister erneut durch. In Greifswald kommt es zur Stichwahl.

Fußmatte archiviert

Im Pommerschen Landesmuseum in Greifswald liegt eine Fußmatte, die bei der vergangenen Bürgermeisterwahl 2015 für Aufregung sorgte.

Transfergesellschaft verlängert

Die Landesregierung hat heute beschlossen, die Transfergesellschaft für die 1.500 verbleibenden Beschäftigten der insolventen MV-Werften weiter zu finanzieren. Dafür werden weitere 10,3 Millionen Euro aus dem MV-Schutzfonds investiert. Begründet wurde der Beschluss damit, dass es ernsthafte Interessenten für die Standorte gebe, mit denen weiter verhandelt werden soll. Bevor das Geld fließen kann, müssen die zuständigen Gremien des Landtages noch zustimmen.

Greifswalder soll nach sieben Jahren abgeschoben werden

Seit sieben Jahren lebt Mbaye Faye aus dem Senegal in Greifswald. Er spricht Deutsch und hat einen unbefristeten Arbeitsvertrag als Koch. Heute sollte er trotzdem abgeschoben werden. Das versuchen die Initiative Pro Bleiberecht zusammen mit ehrenamtlichen Helfer:innen zu verhindern.

Arbeitsbedingungen egal!

In Europa gibt es ganze 34 Werften, die stillgelegte Schiffe verschrotten. Keine davon liegt in Deutschland. Fracht- und Kreuzfahrtriesen werden aber sowieso viel lieber in die Türkei oder nach Südasien gebracht, um sie dort billiger loszuwerden. Trotz verheerender Arbeits- und Umweltbedingungen. Konventionen gegen diesen anhaltenden Trend kommen nur stockend voran. Dabei gibt es in MV sogar potenzielle Werftflächen.

Blaue Flagge für 34 Badestellen und Sportboothäfen

29 Badestellen und 5 Sportboothäfen sind in diesem Jahr mit der Blauen Flagge ausgezeichnet worden. Mit der Umweltauszeichnung werden Orte geehrt, die sich für Nachhaltigkeit und umweltschonende Maßnahmen einsetzen. Trotz Tourismus. Aber auch der wird damit angekurbelt.

Arbeitslosenzahl im Mai gesunken

Die Zahl der Arbeitslosen ist in diesem Monat um 3,6 Prozent im Vergleich zum April gesunken. Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 6,7 Prozent. Vor allem gefragt: Arbeitskräfte für Pflege und Gastgewerbe.

Das andere Dreizehnhausen

Und weil die Frage sowieso kommt: Ja, es gibt zwei Orte in Meck-Vorp mit diesem Namen ...

Erwischt

Der kleine Ort bei Greifswald hat gar nicht 13 Häuser, wie der Name vermuten lässt! Aber Fünfzighausen hört sich auch nicht wirklich cool an ...

Zeichen für Toleranz 17-mal gestohlen

Seit Mai dieses Jahres darf die Regenbogenflagge auch in MV von Ämtern und Behörden ohne eine Genehmigung des Innenministeriums gehisst werden. Auf der anderen Seite wurden die Flaggen seit 2021 landesweit bereits 17-mal geklaut. Solche Vorfälle könnten mit der neuen Regelung noch zunehmen, befürchten Betroffene. Was dagegen zunehmen sollte, seien die Berichterstattung darüber und die Toleranz in der Gesellschaft.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Bürgermeisterin in Bergen bestätigt, Sundhagen und Wolgast mit neuem Stadtoberhaupt

In drei Städten MVs gab es gestern eine Stichwahl zum Bürgermeister:innenamt. Während Wolgast und Sundhagen neue Bürgermeister gewählt haben, hat sich in Bergen auf Rügen die Amtsinhaberin durchgesetzt.

Rote Karte auch für MV

Was die CO₂-Bilanz ihrer Dienstwagen angeht, sieht es bei Spitzenpolitiker:innen schlecht aus. Deutschlandweit. Die Deutsche Umwelthilfe verteilt „Rote Karten“, und zwar an alle Landesregierungen. Im Ranking der Ministerpräsident:innen heimst dagegen nur Winfried Kretschmann die Auszeichnung fürs Fahren eines umweltfreundlichen Dienstwagens ein.

Stichwahl-Sonntag

Von den bisherigen 15 Bürgermeister:innen-Wahlen in diesem Jahr gehen am kommenden Sonntag drei in eine Stichwahl. In Wolgast, Sundhagen und Bergen auf Rügen konnte sich bisher keine:r der Kandidat:innen durchsetzen.

MV mit 24 Millionen Euro Schaden im Mittelfeld

Unwetterschäden haben auch hierzulande im vergangenen Jahr zugenommen. MV liegt im Bundesvergleich aber im unteren Mittelfeld.

Klimastiftung soll aufgelöst werden

Das Kabinett hat heute zusammen mit dem Stiftungsvorstand der umstrittenen Klimastiftung deren Auflösung vereinbart. Nach Abwicklung des Geschäftsbetriebs soll der Vorstand der Stiftung bis September zurücktreten. Die Klimaschutzprojekte der Stiftung sollen erhalten bleiben und in die Landesenergie- und Klimaschutzagentur MV übergehen. Den Mitarbeitenden soll ein Wechsel dorthin ermöglicht werden, um weiter an den Projekten arbeiten zu können. Der Stiftungsvorstand ist auch weiterhin der Ansicht, dass die Stiftung grundlegend nicht aufgelöst werden kann. Dennoch wolle man nun den Weg für die Landesregierung frei machen, so Erwin Sellering auf der heutigen Pressekonferenz.

Neue Bürgermeisterin für Eggesin

Mit deutlichem Vorsprung gewann Bianka Schwibbe und setzte sich gegen vier andere Kandidaten durch.

Unfairer Wahlkampf in Bergen auf Rügen?

Am kommenden Sonntag wählt Bergen eine neue Bürgermeisterin oder einen neuen Bürgermeister. Schon im Vorfeld gab es Streitigkeiten um die Wahlwerbung und die Gleichberechtigung aller Kandidat:innen. Fünf von sechs haben sich nun zusammengeschlossen. Jahrelang schwelt zudem bereits ein Korruptionsverdacht im Rathaus.

Ein Jahrhundertereignis für 419 Euro

„Kultur nach MV holen“ – so wirbt das Usedomer Musikfestival für das diesjährige Veranstaltungsprogramm. Unter anderem spielt das New York Philharmonic Orchestra drei Konzerte. „Ein Jahrhundertereignis“, heißt es von den Organisator:innen. Die Preise dafür haben es aber in sich: Das Konzert mit Violinistin Anne-Sophie Mutter kostet in der besten Preiskategorie 419 Euro! Zum Vergleich: Ein Konzert mit ihr und dem Royal Philharmonic Orchestra in der Hamburger Elbphilharmonie kann für nur 231 Euro auf dem besten Platz verfolgt werden.

Landesweites Rudelvorkommen von 15 auf 16 angestiegen

Laut dem aktuellen Wolfsmonitoring gibt es fünf neue Wolfsrudel in Mecklenburg-Vorpommern. Einige ältere konnten in den letzten 12 Monaten dagegen nicht mehr nachgewiesen werden. So steigt die Gesamtanzahl an Rudeln von 15 auf 16.

Klima-Demo im Zeichen des Krieges

Zum Klimastreik am Freitag in Schwerin kamen mehr als 400 Menschen in den Alten Garten. Außer für mehr Klimaschutz und eine radikale Energiewende demonstrierten sie vor allem gegen die umstrittene Klimastiftung. Redner:innen und Demonstrant:innen forderten gleichermaßen die Auflösung der Stiftung. Parallel laufen Klagen der Deutschen Umwelthilfe.

Nicht ganz so späti

Der ein oder andere hat vielleicht gedacht, dass Rostock führt. Aber nein! Da gibt’s nur zwei. Die Landeshauptstadt bietet mit insgesamt acht Spätkaufmöglichkeiten die größte Auswahl. Mit Berlins Angebot können sie aber nicht mithalten: Schluss ist nämlich in der Woche schon um 24 Uhr, am Wochenende sogar noch früher!

Das Problem war die fehlende Garantie

Die 65 Mädchen und Jungen, die aus einem Kinderheim im ukrainischen Kropywnyzky nach Mecklenburg-Vorpommern evakuiert werden sollten, kommen nun endgültig nicht nach Schwerin. Nach wochenlangen Verhandlungen zwischen der Landeshauptstadt, der Heimleitung und ukrainischen Ministerien gilt die Kommunikation als gescheitert. Nach Angaben des ukrainischen Kinderschutzdienstes seien die Kinder aber vorerst in ein anderes europäischen Land gebracht worden.

Der alte in Parchim, ein neuer für Karrenzin

Am Sonntag wurde in Parchim und Karrenzin ein neuer Bürgermeister gewählt. Dirk Flörke (CDU) bleibt in Parchim im Amt. In Karrenzin hat sich Benjamin Lembke (Wählergemeinschaft „Zukunft für Karrenzin“) durchgesetzt. Beide deutlich vor ihren Konkurrent:innen.

Parchim und Karrenzin wählen

Am Sonntag stehen die nächsten Bürgermeisterwahlen an: gewählt wird in Parchim und Karrenzin. Während in Parchim Dirk Flörke (CDU) und Sebastian Langer (SPD) für das Hauptamt kandidieren, wählt Karrenzin zwischen Einzelbewerberin Claudia Kröger und Benjamin Lembke (Wählergemeinschaft „Zukunft für Karrenzin“) sein neues ehrenamtliches Oberhaupt.

Schwedischer Umweltpreis geht an Warnemünder Forscherin

Zum ersten Mal wurde der Björn-Carlson-Ostsee-Preis vergeben. Die Auszeichnung aus Schweden ging überraschend an die Wissenschaftlerin Maren Voß vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung in Warnemünde. In Deutschland gibt es nur drei Wissenschaftspreise, die höher dotiert sind.

Bisher drei von fünf zurückgetreten

Gegen Ministerpräsidentin Manuela Schwesig häufen sich Rücktrittsforderungen. Sie selbst sieht dazu bisher keinen Grund. Alter, Gesundheit sowie eine Werftenkrise haben bislang dazu geführt, dass Ministerpräsidenten MVs zurückgetreten sind. Übrigens drei von insgesamt fünf.

Mehr Körper als Organe

129 Körper wurden im vergangenen Jahr in MV gespendet, dagegen nur 73 Organe. Nicht nur für die medizinische Ausbildung und zur Forschung sind Körperspenden unersetzlich, sie helfen sogar bei der Entwicklung von Medikamenten.

Hansa-Fans übermalen Anti-Kriegs-Graffiti

Das 60 Meter lange Wandbild in Gedenken an die syrische Revolution am Rostocker Peter-Weiss-Haus ist gestern übermalt worden. Mit Hansa-Rostock-Slogans. Die Künstler:innen sind enttäuscht. Ob Anzeige erstattet wird, ist noch unklar.

Drei Fragen – drei Antworten ... mit Heiko Messerschmidt

Die Transfergesellschaft der MV-Werften wird für rund 380 Beschäftigte bis Ende Juli finanziert, deren Jobs bereits im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Situation weggefallen waren. Darauf hat sich in dieser Woche die Landesregierung geeinigt. Aber was heißt das genau für die Angestellten und wie sieht es mit den 1.700 weiteren Beschäftigten aus? KATAPULT MV hat dazu mit Heiko Messerschmidt, Pressesprecher der IG Metall, Bezirksleitung Küste, gesprochen.

Hilfe mit Hindernissen

Viele Bürger:innen bieten ukrainischen Geflüchteten in MV privaten Wohnraum an. Das Engagement ist groß. Auf viele kommen dabei aber auch große Hürden zu. Und es werden noch mehr Angebote gebraucht.

Solidaritätsaktionen für die Ukraine am Wochenende

Am Wochenende sind landesweit wieder einige Solidaritätsaktionen für die Ukraine geplant:

Mehr Interessenten als erwartet

Für die noch nicht verkauften Standorte der insolventen MV-Werften gibt es laut Insolvenzverwalter Christoph Morgen einige potenzielle Interessenten. Ob den Zuschlag für die Wismarer Werft tatsächlich Thyssenkrupp bekommt, stehe noch gar nicht fest. Dagegen sei es dringend nötig, die Transfergesellschaft zu verlängern.

Wie die Fledermausforschung des Friedrich-Loeffler-Instituts für russische Propaganda genutzt wird

Fledermausparasiten sollen der neueste Beweis sein, dass in der Ukraine Biowaffen entwickelt werden – das alles in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut auf dem Riems bei Greifswald. Das behauptet eine aktuelle russische Desinformationskampagne.

Zwei für Hunderte

Die psychosozialen Zentren sind Einrichtungen, die mit Psycholog:innen, Ärzt:innen und Dolmetscher:innen unter anderem auch Beratungen und Therapien für Geflüchtete anbieten. Allerdings gibt es landesweit nur zwei dieser Zentren. Sie erwarten in den kommenden Wochen eine hohe Nachfrage. Ohne ehrenamtliche Hilfe könnten sie die aber gar nicht bedienen.

Drei Fragen – drei Antworten … mit Ulrike Seemann-Katz

Der Flüchtlingsrat MV ist eine Nichtregierungsorganisation (NGO) mit Sitz in Schwerin und berät landesweit Asylsuchende, Geflüchtete sowie Vereine und Initiativen, die in der Flüchtlingsarbeit tätig sind. Derzeit übernimmt der Verein ehrenamtlich zusätzlich viele Aufgaben in der Koordination ankommender ukrainischer Geflüchteter. Dazu im Kurzinterview: die ehrenamtliche Geschäftsführerin Ulrike Seemann-Katz.

Bützow hat gewählt

Christian Grüschow ist am Sonntag erneut zum Bürgermeister von Bützow gewählt worden.

Die Grundeinrichtung steht schon

Am vergangenen Sonnabend hat KATAPULT Sachspenden für ukrainische Geflüchtete gesammelt. In den kommenden Wochen sollen die Menschen in einen Teil des Verlagsgebäudes einziehen.

„Die Regierungen können uns mal!“

Um den Menschen an der polnisch-belarusischen Grenze zu helfen, haben Aktivist:innen ein Solidaritätsnetzwerk gegründet. Darüber sammeln sie Spenden und organisieren sich, um die Migrant:innen mit Nahrungsmitteln, Medikamenten und Rechtsbeistand versorgen zu können, wo es Regierungen nicht mehr tun. Dieses ist nach wie vor aktiv. KATAPULT MV hat mit einer polnischen Aktivistin gesprochen, die sich regelmäßig im Grenzgebiet aufhält. Aus Sicherheitsgründen will sie ihren Namen und ihr Alter nicht nennen.

Nicht mehr im Fokus

Mehr als ein halbes Jahr stecken Migrant:innen zwischen Belarus und Polen fest. Während sich Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen aus der Grenzregion zurückziehen mussten, engagieren sich bis heute Aktivist:innen vor Ort, um die Menschen zu versorgen. In MV helfen dabei knapp 20 Menschen, indem sie weiter Spenden sammeln und Aktionen organisieren, um das Problem im öffentlichen Bewusstsein zu halten.

Graffitti gegen das Vergessen

Mit einer Kunstaktion erinnern Syrer:innen aus Rostock an den Jahrestag der syrischen Revolution 2011 gegen das Assad-Regime. Am Peter-Weiss-Haus entstand ein 60 Meter langes Wandbild, das auch Putin als Kriegstreiber anklagen soll.

Müllland MV

Das durchschnittliche Pro-Kopf-Aufkommen an Müll ist gestiegen. Auch in MV. Ein weiteres Problem: Trotz Pfandsystemen und anderen Alternativen von Städten und Gemeinden landet vieles neben der Tonne.

Kinder aus ukrainischem Heim sollen nach Schwerin

65 Kinder aus einem Heim in Kropywnyzky sollen zusammen mit ihren Betreuer:innen evakuiert und in Schwerin untergebracht werden. Am vergangenen Wochenende seien alle rechtlichen und organisatorischen Fragen geklärt worden, heißt es von den Beteiligten. Nun ist aber plötzlich doch wieder unsicher, ob die Kinder abgeholt werden dürfen.

Mehr als 13.300 Euro bei Benefizkonzerten gesammelt

Neben Solidaritätsdemonstrationen werden derzeit auch immer mehr Benefizkonzerte organisiert. Bei den ersten an diesem Wochenende in Hagenow, Wismar, Rostock und Neubrandenburg kamen insgesamt 13.335 Euro zusammen.

Update Aktionen am Wochenende

Auch in Wismar gibt es heute eine Demo und ein Benefizkonzert. Schwerin hat sich spontan noch für eine Aktion am Sonntag entschlossen.

Soliaktionen an diesem Wochenende

Neben Demonstrationen und Mahnwachen organisieren Privatleute und Initiativen auch immer mehr andere Aktionen, wie an diesem Wochenende Benefizkonzerte.